"Maß für Maß" von William Shakespear in Bearbeitung von Stefan Wipplimnger als Julia

Rolle: Julia

Regie: Markus Dietze

Autor: William Shakespeare

Bearbeitung: Stefan Wipplinger

Ort: Theater Koblenz

Premiere: 28.04.2019 – 19:30

Trailer

Rhein-Zeitung (30.04.2019):
„Intendant Markus Dietze hat Wipplingers Stück als fast spartanisches Sprechtheater inszeniert. Kleine Gesten und Haltungen, Positionierung der Personen im Raum, besonders aber die sprachlich fein differenzierende Ausformung des Textes: Dies und nicht etwa große Szenerie oder überdramatisierte Deklamatorik prägen das Spiel, machen es intensiv. So wird auch etwas das politische Anklagen und Warnen des Textes abgefedert, das wir inzwischen als plakativ empfinden – obwohl es real ursächlich der Populismus ist, der den Gesellschaftsdiskurs in erbärmlicher Plakativität ertränkt. […] Shakespeares und Wipplingers ‚Maß für Maß’ sind zwei verschiedene Stücke. Doch ist inhaltlich alles, was Autor, Regisseur und das ausgezeichnet eingestellte Ensemble ausführen, im Grunde vor viereinhalb Jahrhunderten bereits angelegt.”
‣‣‣ ganzen Beitrag lesen (kostenpflichtig)

www.nachtkritik.de (29.04.2019):
„[…] hervorragend gespielt – und von der Wirklichkeit an vielen Stellen überholt: Eine deftige Überschreibung und Aktualisierung von Shakespeares ‚Problemstück’ ‚Maß für Maß’ hat sich der österreichische Dramatiker Stefan Wipplinger da vorgenommen: statt Shakespeares Puritaner nimmt er einen Rechtsextremen […]”
‣‣‣ ganzen Beitrag lesen

Rhein-Zeitung (27.04.2018):
„[…] Was Markus Dietze zu einem Fazit bringt, warum ‚Maß für Maß’ in dieser Form und in diesem Moment für ihn wichtig ist: ‚Wir machen Dinge im Theater, weil wir sie für richtig und wichtig halten. Und nicht weil uns der Staat oder eine finanzkräftige Institution sagt, dass wir es machen sollen. Und das läuft diktatorischem oder neofaschistischem Denken entgegen, das auf diese Weise sein wichtigsten Machtinstrument verliert: die Manipulation von Wahrheit.’”
‣‣‣ ganzen Beitrag lesen (kostenpflichtig)

Foto von Matthias Baus für das Theater Koblenz

Menü schließen